Bennewitz Quartett


Jakub Fišer - Violine
Štěpán Ježek - Violine
Jiří Pinkas - Viola
Štěpán Doležal - Violoncello
 
www.bennewitzquartet.com

„Mit welcher Farbigkeit, expressiven Direktheit und Nuanciertheit das Prager Bennewitz Quartett Beethoven dramatisierte, war schon verblüffend. Nur sehr selten erlebt man solch gekonnt herausgearbeiteten und kraftvollen Harmonien... große Kunst.“
(Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2006).


Das Bennewitz Quartett ist eines der weltweit angesehensten Kammermusikensembles. Dieser Status wird nicht nur durch die Siege bei zwei bedeutenden Wettbewerben -  Osaka 2005 und Prémio Paolo Borciani in Italien 2008 - manifestiert, sondern auch regelmäßig durch herausragende Kritiken. 

Das Bennewitz Quartett tritt sowohl in seiner tschechischen Heimat als auch im weltweiten Ausland auf den großen Kammermusikpodien auf. In der Spielzeit 17/18 hält das Ensemble eine Residenz der Czech Philharmonic Chamber Music Society, in deren Rahmen es u.a. drei Konzerte im Prager Rudolfinum gben wird. Darüber hinaus stehen Konzertreisen nach Italien, Japan, Südkorea und in die USA auf dem Programm. Die Musiker kehren zurück in die Wigmore Hall London, sind zu einem Konzert in die Hamburger Elbphilharmonie mit dem tschechischen Pianisten Lukaš Vondráček eingeladen und debütieren bei der renommierten Philharmonischen Gesellschaft Bilbao (Spanien).

Das Quartett hat die Ehre, regelmäßig mit so herausragenden Künstlerpersönlichkeiten wie Pietro de Maria, Vadim Gluzman, Isabel Charisius, Reto Bieri, Danjulo Ishizaka, Jean-Ives Thibaudet und anderen zu arbeiten.

Aus ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit dem Label Coviello Classics ging unter anderem eine Aufnahme der beiden Streichquartette von Leoš Janáček sowie dem Vierten Streichquartett von Béla Bartók hervor, die von der Presse einhellig gelobt wurde. So war das Magazin Fono Forum beeindruckt von ihrem „feurigen Temperament“. Die zweite Aufnahme dieser Serie, erschienen im Frühjahr 2010, umfasst beide Quartette von Bedřich Smetana. Die Website Klassik.com nennt die Aufnahme „einfach phänomenal“. Das darauf folgende Projekt des Bennewitz Quartett war die Einspielung von Dvořáks vollständigem Zypressen-Zyklus beim Label Hänssler Classic, Mitte September 2015 gefolgt von seinen Streichquartetten op. 51 und op. 106 SWRmusic/Naxos. Diese Aufnahme wurde 'Choice of the Harmonie Magazine' und 'Editor's Choice' des Gramophone Magazines.

Das Bennewitz Quartett wurde 1998 gegründet. Dank der Teilnahme an zahlreichen Meisterklassen sammelten die Musiker prägende Erfahrungen und Anregungen bei zahlreichen herausragenden Musikerpersönlichkeiten, darunter Rainer Schmidt (Hagen Quartett) und Walter Levin (LaSalle Quartet). 2003 wurde das Bennewitz Quartett von der Spanischen Königin für seine hervorragenden Leistungen während seines Studiums an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid ausgezeichnet. Ein Jahr später erhielt das Ensemble den Preis der Tschechischen Kammermusikgesellschaft.

Das Quartett ist nach dem Violinisten Antonín Bennewitz (1833-1926) benannt, einer wegweisenden Persönlichkeit in der Tschechischen Violinschule.

Das Bennewitz Quartett wird vom Wiener Saitenhersteller Thomastik-Infeld unterstützt.
 
zur Übersicht