Laurent A. Breuninger

Violine

Sibylle Mahni

Horn

Thomas Duis

Klavier

 

Termine auf Anfrage


Programmvorschläge 


Programm I

Wolfgang Amadé Mozart
Trio Es-Dur nach dem Hornquintett KV 407 (Bearb. E. Naumann)

Ludwig van Beethoven
Sonate G-Dur op. 30/3 für Violine und Klavier


 *** Pause ***

Johannes Brahms
Trio Es-Dur op. 40 für Violine, Horn und Klavier


Programm II

Ludwig van Beethoven
Sonate F-Dur op. 17 für Horn und Klavier

César Franck
Sonate A-Dur für Violine und Klavier

 *** Pause ***

Johannes Brahms
Trio Es-Dur op. 40 für Violine, Horn und Klavier  


Laurent Albrecht Breuninger erhielt 1997 den 2. Preis beim renommierten Brüsseler Concours Reine Elisabeth - ein Erfolg, der noch keinem deutschen Geiger gelungen ist. Vorausgegangen waren Preise bei Wettbewerben u.a. 1992 in Prag und Wien sowie 1995 in Berlin und Montréal. Begegnungen mit Max Rostal und Vladimir Spivakov führten zu der Entscheidung, Geiger zu werden. Nach Studien bei Thomas Füri und Josef Rissin eroberte er die Konzertpodien. Auftritte mit namhaften Sinfonieorchestern und in Kammermusikformationen führen ihn um die Welt. Sein mitreißendes Geigenspiel ist auf zahlreichen CDs (vor allem bei dem Label CPO, aber auch bei Assai und Mediaphon) dokumentiert.

Sibylle Mahni studierte bei Marie-Luise Neunecker (Frankfurt) und erzielte große Wettbewerbserfolge, darunter beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München. Anschließend spielte sie als Solo-Hornistin im Frankfurter Opern- und Museumsorchester. Seit 2021 hält sie eine Professur für Horn an der renommierten Musikhochschule Hanns Eisler Berlin. Zudem tritt sie als Solistin mit einer Vielzahl bedeutender Orchester auf und konzertiert in Ländern wie Schweden, Holland, Schweiz, Kroatien, China und Amerika. Mit großem Engagement widmet sie sich auch der Kammermusik und gastiert auf namhaften Festspielen. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen Christian Tetzlaff, Isabelle van Keulen, Kirill Gerstein, Lars Vogt, Sharon Kam u.A. Seit 2014 ist sie Mitglied im Ma’alot-Quintett.

Thomas Duis erhielt den ersten Klavierunterricht mit fünf Jahren. Später studierte er bei Kurt Gerecke in Wiesbaden, Fanny Waterman in Leeds und Karl-Heinz Kämmerling in Hannover. Er gewann 1986 den renommierten Artur Rubinstein Wettbewerb in Tel Aviv, zwei Jahre später war er Preisträger des Internationalen Wettbewerbs der ARD in München. Eine rege Konzerttätigkeit führt den Pianisten durch zahlreiche Länder Europas, ebenso nach Amerika, Asien, Afrika und Australien. Er ist zu Gast bei den großen Festspielen und konzertiert mit berühmten internationalen Orchestern. Radio- und TV- Produktionen im In- und Ausland sowie diverse CD-Einspielungen runden das künstlerische Profil von Thomas Duis ab.


zur Übersicht